Diskriminierung homosexueller Männer* im Alltag am Beispiel Blutspende

Anlässlich des Weltblutspendetags (14.06.2021) (so auch am Aktionstag auf Instagram gepostet)

Blutspende ist lebensrettend. Bultspenden sind oftmals knapp (vor allem in Krisenzeiten) und doch dürfen nicht alle spenden, z.B. homo- und bisexuelle Männer*. Sie dürfen nur Blut spenden, wenn sie nachweislich ein Jahr keinen homosexuellen Kontakt hatten.

Dies geht mit dem Vorurteil einher, dass sie häufigen Partnerwechsel haben und somit das Risiko einer HIV-Infektion erhöht ist.

Grund ist derzeit also NICHT wenn es einen häufigen Wechsel an sexuellen Partner*innen gibt, sondern die sexuelle Orientierung. Das muss sich ändern!

Gesundheitsminister Jens Spahn meint, dass eine Erneuerung des Gesetzes nicht nötig sei, da es momentan ausreichend Blutspenden gäbe. (Quelle: ZDF). Dabei wird immer wieder zum Spenden aufgerufen, gerade während der Corona Pandemie!
Wir brauchen also alle Spender*innen! Und vor allem dürfen Menschen nicht auf Grund von sexueller Orientierung davon ausgeschlossen werden. #Antidiskriminierung & #Lebensrettung in einem. Es wäre so einfach…

Bitte geht alle, sofern es erlaubt ist und ihr gesundheitlich könnt, Blut spenden. Der eigene Körper profitiert und es werden bis zu drei Leben mit einer Spende gerettet! Danke!🩸

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.